Otto Dienel - Choralvorspiele

  • Seite 2 von 2
01.06.2017 21:40
#16 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
avatar
Moderator

Jo, ich weiß.
Vor allem die Sonate in F ist der Mühe wert. Albert Schweitzer hat Dienels relativ durchsichtige Satzweise und seine stets melodiöse Erfindung sehr geschätzt. (Dasselbe gilt übrigens für die Sonaten von Camillo Schumann.) Die Butz-Ausgaben sind Nachdrucke amerikanischer Ausgaben. Butz selber hat erheblich bessere Notenbilder ...

LG
Michael


 Antworten

 Beitrag melden
01.06.2017 21:51
#17 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
avatar

Zitat
Es gilt zwar das Prinzip: Wo kein Kläger, da kein Richter. Aber wenn sich diese Kanzleien bei Dir melden, dann ist es zu spät und wird mindestens vierstellig. Unsere Fachjuristin im Funkhaus kann davon ganze Opernarien singen ...


richtig, sicher ist sicher, und auf jeden fall sicher ist man mit den investierten 23.60EUR.

Aber: Es ist mir für einen reinen Download (nicht verwechseln mit den Tauschbörsen) kein einziger fall bekannt. auch als große hoster wie Megaupload hochgenommen wurden, ging keine einzige anklage oder (nicht gefälschte) abmahnung gegen downloader raus. soviel zum risiko.
dann: eine reine umsetzung (transposition) hat geringe schöpfungshöhe, d.h. schutz max. 25 jahre. der schutz des notenbildes ist ja umstritten -- ob sich da ein verlag in ein neuerliches verfahren versteigt, nachdem sie in dieser sache die letzten verloren haben, halte ich für fraglich. ohne verfahren wird imslp keine IP-daten herausgeben.


 Antworten

 Beitrag melden
01.06.2017 23:08
avatar  pvh
#18 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
pv
pvh

Hallo,

ich sehe das so wie 2nd_astronaut.

Das tolle an IMSLP ist für mich, dass es vielfach Scans der Originalausgaben gibt, z.B. zu vielen von Rincks Orgelwerken. Im Falle der Dienelschen Choralvorspiele wurde aber eine Ausgabe von 1986 statt der Originalausgabe von 1910 gescannt und eingestellt. Leider kann man dann hier nicht nachsehen, was der Komponist ursprünglich gemeint bzw. geschrieben hat.

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.


 Antworten

 Beitrag melden
02.06.2017 00:32
avatar  martin ( gelöscht )
#19 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
ma
martin ( gelöscht )
08.05.2021 17:19
avatar  Axel
#20 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
Ax



Spannende Orgel aus der Spätzeit der Gebr. Müller. Der intensive Streicher heißt hier Schalmei.


 Antworten

 Beitrag melden
08.05.2021 17:38
#21 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
avatar
Moderator

Sehr schönes, warmes Soloregister. Die (überlebenden) Orgeln von Müller-Reifferscheid sind durchaus beachtenswert. In meiner Studienzeit wurden sie in in der Südeifel und in Luxemburg reihenweise abgerissen. Na ja, den müden Pneumatiken seiner Spätwerke weinte damals niemand nach. Und die klanglichen Präferenzen lagen nun mal in einem anderen Stilkreis ...

LG
Michael


 Antworten

 Beitrag melden
08.05.2021 21:14
#22 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
avatar
Administrator

Die Hauptwerksgambe an einer meiner Dienstorgeln (Gebr. Rieger 1880, Jägerndorf) klingt ebenfalls wie eine Zunge, gemeinsam mit dem fülligen Gedeckt entsteht tatsächlich ein oboenartiger Eindruck.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2021 12:23
avatar  Axel
#23 RE: Otto Dienel - Choralvorspiele
Ax

Zitat von Wichernkantor im Beitrag #21
Sehr schönes, warmes Soloregister. Die (überlebenden) Orgeln von Müller-Reifferscheid sind durchaus beachtenswert. In meiner Studienzeit wurden sie in in der Südeifel und in Luxemburg reihenweise abgerissen. Na ja, den müden Pneumatiken seiner Spätwerke weinte damals niemand nach. Und die klanglichen Präferenzen lagen nun mal in einem anderen Stilkreis ...

LG
Michael




Ja, das ist gut vorstellbar. Damals einfach nicht in Mode.

Inzwischen hat sich das natürlich geändert. Es gibt ein lesenswertes Buch über Müller:

http://www.orgelnieuws.nl/het-orgelmakersgeslacht-muller-te-reifferscheid/

Man muss der Ehrlichkeit halber sagen: Über mehrere Generationen war das Niveau nicht immer gleich. Es gibt schon auch Instrumente, wo man denkt, das wäre noch etwas eleganter gegangen. Die Bandbreite ist bei den Müllers groß. Auf der einen Seite die ganz späte Orgel in Blankenheimerdorf (gelungen, wie ich finde), auf der anderen Seite aus der Frühzeit noch sehr barock anmutende Instrumente, wie dieses hier:



Schöne Grüße aus der Eifel!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!