Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung

  • Seite 2 von 3
20.06.2014 17:42
#16 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
cl

Und trotzdem singen Deine Eichsfelder besser mit wie jede katholische Dorfkirche jenseits der Bayrischen Grenze [wink]

Liebe Grüße vom Clemens

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 18:33
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#17 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Nun, ich weiß nicht wie es jenseits der bayrischen Grenze aussieht aber ich, für meinen Teil, kann sagen daß ich ohne (hier manchmal belächelte oder beschimpfte) Superkoppel nicht auskomme und im Gesang der Gemeindeglieder absaufe. Das passiert nicht weil die Orgel zu leise ist...
Bei NGL ist die Reaktion unterschiedlich.
Wenn ich alte Lieder aus dem Fuldaer- oder Eichsfelder Orgelbuch auf's Pult schmeiße dann heißt es: Anschnallen...die Schäfchen rüsten zum Sturm !
Sollte ich einmal nicht da sein sprechen mich die Pfarrer immer wieder an, wie gut und kräftig die Gemeinde auch ohne Orgel singt. Das macht schon Spaß.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 18:37
#18 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
avatar
Administrator

Die Kroaten im Nachbardorf singen auch sehr laut: Das ist ein Gröhlen wie bei einem Gelage... Ob ich das gut finde, weiß ich noch nicht... Aber ich wünschte, meine Gemeinden würden etwas engagierter singen. :S


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 18:43
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#19 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Ich weiß auch nicht woran das liegt. Vielleicht weil man hier erzkonservativ-katholisch ... oder sollte es besser heißen militant-erzkonservativ-katholisch ist Oder vielleicht weil die Organisten hier nicht den Dissonator geben


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 18:47
#20 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
avatar
Administrator

Hier bei uns wittere ich eine Art von Scham bei zu lautem Singen... Die Bücher sind vor jedem offen, trotzdem hört man kaum etwas. Ich vermute, dass die guten Leutchen Angst haben, sich zu blamieren. Die Kroaten pfeifen freilich darauf... was angesichts des ästhetischen Ergebnisses mein vernichtendes Urteil "Ist eh schon wurscht" nach sich zieht.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 19:10
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#21 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Lautes Mitsingen ist ein Anzeichen für "Dahinterstehen". Jederzeit würde ich die Kroaten einem wimmernden Haufen vorziehen wenn's grad keine Eichsfelder gibt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 19:12
#22 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
avatar
Administrator

Danke für diese Sichtweise. Ich denke, ich kann das auch so sehen.
Nun muss ich nur noch überlegen, wie ich meine Gemeinde zum "Dahinterstehen" bringe... :S


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 19:14
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#23 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Wie groß ist deine Gemeinde bzw. das Dorf oder die Stadt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Eichsfeld


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 21:54
avatar  pvh
#24 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
pv
pvh

Hallo,

Zitat von Offenbass 32
Die Gepflogenheiten scheinen hier oben doch etwas anders zu sein. Trompeten und Posaunen gibt es hier in der Gegend eh nur an den Stadtorgeln in Heiligenstadt. Für uns hier auf den Dörfern kommt die Überlegung garnicht auf.


Trompeten und Posaunen haben wir auch nicht, aber ein wiedervereinigtes zerlegtes Kornett und eine Oboe liefern schon auch eine kräftige und festliche Stimme für die Intonation von GL 486 ("Preis und Ehre", das bei uns immer sehr gerne und kräftig auch nach laut-jubelnder Intonation gesungen wird. Für die Intonation des Halleluja ziehe ich außer im Advent und in der Fastenzeit immer die Mixtur, wobei dann die Schola oder ich selbst das Halleluja zuerst singen.

Beste Grüße von noch viel weiter oben
Christoph P.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 22:33
#25 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
avatar
Administrator

Zitat von Offenbass 32
Wie groß ist deine Gemeinde bzw. das Dorf oder die Stadt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Eichsfeld


Zwar eine Stadtgemeinde, aber keine 3000 Einwohner, eher spärlicher Kirchenbesuch: sonntags zwischen 30 und 70 Personen, stark abhängig von Wetter, Jahres- und Urlaubszeit.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 23:00
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#26 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Die 70 habe ich immer außer es findet am selben Tag eine Wallfahrt statt. Prinzipiell sind es eher mehr. Die normale Zahl liegt bei 130... Besonders gut ist die 8:45 Uhr Messe besucht. Da kommen sogar noch die Nachbardörfer die dann um 10:15 Uhr oder die Sonnabend Vorabendmesse hätten. Dann werden es nochmal mehr.
Nur daß die Gemeinde kleiner ist...schau mal rein. http://de.wikipedia.org/wiki/Freienhagen_(Eichsfeld)

Edit: Link berichtigt. Link bitte in Browser kopieren.
[Edit: Link anklickbar gemacht. Der Admin]


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 00:58
avatar  Romanus ( gelöscht )
#27 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Ro
Romanus ( gelöscht )

Zitat von Offenbass 32

Zum Vorspiel Mixturen und Fanfaren und zur Begleitung dann zurück zum Prinzipalplenum ? Es ist nicht Sinn und Zweck, die Gemeinde mit dem Orgelspiel zu übertönen.


Es ist Sinn und Zweck,die Gemeinde zum Mitsingen zu animieren (Intonation) und dabei zu unterstützen (Choralbegleitung),darin sehe ich die eigentliche Funktion eines Kirchenorganisten.

Meine Registrierpraxis für ein Gloria sieht z.b. so aus:
Ich intoniere kurz,aber kräftig mit Mixturenplenum,stoße nach der Intonation Mixtur+Quint ab und begleite mit Prinzipalchor 8+4+2,das ist für ein Gloria durchaus angemessen und meine Gemeinde ist damit noch lange nicht "übertönt".
Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht,daß die Gemeinde automatisch lauter und mit mehr Begeisterung singt,wenn sie ein wenig "gefordert" wird.

Wer seine Gemeinde ständig nur mit stereotyper 8+4-Registrierung langweilt und das womöglich noch beim Gloria,darf sich auch nicht über lahmen Gemeindegesang wundern. rgel:


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 07:36
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#28 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Mit den Prinzipalen 8' und 4' sowie der Super I ist sie nicht übertönt, das ist richtig.
Wie in den letzten Posts zu lesen war, bin ICH bestens mit Gesang versorgt !!!
Ja Romanus..., Gemshorns Gemeinde gilt es zum singen bzw. zum "Dahinterstehen zu animieren. Und der gibt schon alles.
Wie du deine Intonation beschreibst, so macht's das Gemshorn auch und trotzdem geht nur ein leises Murmeln durch die Betstube. Die Fanfaren/Trompeten/Mixturen-Intonationen (so sehr ich sie euch gönne) scheinen also etwas weniger Einfluß auf den folgenden Gesang zu haben als gedacht.
Ich finde wir sollten dann eher beim "Dahinterstehen" ansetzten. Eine andere Möglichkeit ist es, 3 -28 von den Kroaten regelmäßig einzuladen als eine Art Animateur. Das zieht viel mehr. Wenn ein paar Mann anständig singen dann zieht der Rest mit und traut sich auch mal was. Und die Kroaten stehen dahinter. Das würde ich mit dem Eichsfeld (weit über 80% katholisch) vergleichen. Da kann sich die Gemshorngemeinde bestimmt noch ein Auge holen.
Aber auch hier in Deutschland gibt es heut Regionen wo man keine Kirche und keine Klus kennt.

@Gemshorn: Singen die alten Leut auch so murmelnd? Diese Singkultur kenn ich eigentlich nur aus Stadtgemeinden wo sich die Leut nicht recht bekannt sind. Da könnte der Hase im Pfeffer liegen. Da ist eine 3000 Seelen-Gemeinde aber eigentlich noch zu klein für. Bei den 3000 kennt auch noch fast jeder den anderen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 07:58
#29 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
avatar
Administrator

Der Ort ist eine ehemalige kommunistische Hochburg. Die Gottesdienstgemeinde ist gemessen an der relativ großen Kirche sehr klein, die Orgel ist zweimanualig und recht laut.
Ich selbst singe immer sehr kräftig mit - das animiert die Leute schon. Vielleicht liegt es am Pfarrer; der steht kurz vor seiner Pensionierung und hat eine piepsig-leise Countertenor-Stimme, die Mikroanlage trägt sein Sprechen kaum bis zur letzten Bank, auch ich tue mir mitunter schwer, ihn zu verstehen. Schon das ist frustrierend, weil man oftmals das Gefühl hat, den Gottesdienst gar nicht mitbekommen zu können. Zudem singt er kaum mit. Vielleicht entsteht dadurch eine Art negative Vorbildwirkung?


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 11:08
avatar  Offenbass 32 ( gelöscht )
#30 RE: Fernsehgottesdienst mit Digitalorgel-Begleitung
Of
Offenbass 32 ( gelöscht )

Du musst schon mitsingen daß da überhaupt was passiert Also singen brauche ich nicht. Das würde auch nicht gut ankommen...mit meinem Gesangstalent ist die Kirche binnen Sekunden leer.
Es ist zwar schön wenn der Pfarrer laut mitsingt aber das macht den Kohl nicht fett. Du brauchst ein paar kräftige Sänger in den Reihen. Wichtiger ist das Verhältnis zwische Pfarrer und Gemeinde. Mögen die beiden Parteien sich?
Macht ihr denn ab und an mal kirchliche Sommerfeste o.Ä. ? Das kann auch ein Gemeinschaftsfest sein mit den anderen Vereinen. Wichtig ist daß deine Schäfchen hingehen. Und...beeilt euch ! Einmal verlorenen Kirchgänger kommen nur schwerlich wieder . Wenn sich die Gemeinde näher kommt kann das nur gut sein.
Man müsste natürlich sicherstellen daß die Leute an einem großen Tisch sitzen müssen und nicht an kleinen auseinandergestellten Bierbänken mit Papiertischdecken.
Würdest du sowas hinbekommen? Der Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand hängen selbstredend in der Organisation mit drin !!! Gemeinsam eine Bratwurst zu drehen hat schon viele Leut zueinander geführt. Eine schöne Fete im Freien unter blauem Himmel und auf grüner Wiese micht echten Tischdecken ... So wie früher als ich Kind war.
So daß man sich wohlfühlen muß und lange bleiben möchte. Denke dran daß die Kinder eure zukünftige Kirchgänger und Nachfolgeorganisten sein werden. Wir hatten lange nen unmöglichen Pfarrer. Seit wir aber unseren Pater Meyer, seines Zeichens Dominikanerpater, haben freuen sich die Kinder und kommen gern zu den Veranstaltungen. Es steht und fällt eben nicht alles mit der Größe der Trompetenbatterie sonder hängt auch viel von Zwischenmenschlichem ab. Dafür muß man aber eben halt mal hinter dem Tabernakel oder dem Spieltisch vorkommen.

Ich glaube daß das hier ein eigenes Thema (Animation zu kräftigem Gesang) werden könnte und bin gespannt wieviele Rückmeldungen es geben wird.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!