GL 529 Ave Maria (gregorianisch)

11.12.2021 20:14
#1 GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Administrator

Im neuen GL steht als erster Ton des gregorianischen Chorals ein e; in alten Choralbüchern stand dort jeweils ein f, desgleichen im Münchener Kantorale (C), S. 468.
Frage: Ist das e im GL ein Druckfehler? Ich meine mich an einen Artikel in der "Singenden Kirche" erinnern zu können, wo diese Melodieänderung als Ergebnis neuester gregorianischer Forschung verkauft wurde...
Weiß dazu jemand Genaueres?


Gloria Concerto 234 DLX

 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 20:42
avatar  Sc1978
#2 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Gelehrter

Soviel ich weiß, kein Druckfehler.
Auch beim Introitus zu Allerheiligen gibt es eine Änderung im neuen Graduale.


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 20:44
#3 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Administrator

Dann hat sich das Münchener Kantorale wohl sehr bewusst widersetzt.
Solche Änderungen von Melodien sind immer schwierig...
Der Abgesang von e auf das c ist ungleich schwieriger als von f auf c... aber diese Überlegung stand wohl bei der Änderung nicht im Vordergrund.


Gloria Concerto 234 DLX

 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 20:47
avatar  Sc1978
#4 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Gelehrter

Wohl nicht, die gregorianik Forschungen sind mir auch nicht immer klar geworden. Bei Stefan Klöckner haben wir oft Töne verändert.


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 20:50
avatar  Sc1978
#5 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Gelehrter

Ich frage mal einen Bekannten, der das evtl genau wissen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 20:54
#6 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Allwissendes Orakel

Zur Singweise des gregorianischen Introitus "Gaudeamus" zu Allerheiligen und für andere Feste (gibt es in jeweils abgewandelten Texten):

Noch immer gilt in der katholischen Kirche verbindlich die "Editio Vaticana" des "Graduale Romanum" von 1908 (auch in den Ausgaben von 1961 und nachkonziliar 1974).
In diesen steht beim Wort "Gaudeamus" das b drin, also ist dieser Ton nach wie vor erniedrigt zu singen.

Wenn neuere Gregorianik-Forschungen zu einem anderen Ergebnis kommen, ist dies für den kirchlichen Gebrauch so lange nicht bindend, bis eine neue Ausgabe des "Graduale Romanum" erscheint, das die neueren Forschungsergebnisse berücksichtigt.

Viele Grüße
Bernhard


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 21:02
avatar  Sc1978
#7 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Gelehrter

Ja, wie immer denkt die katholische Kirche in Ewigkeiten....
Neueste Forschungen wurden ja schon immer ignoriert.


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 21:21
avatar  Sc1978
#8 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Gelehrter

@Canticus: da die römischen Institutionen keine offiziellen praktischen Ausgaben mehr veröffentlichen, gilt, dass zwar die Texte dem ursprünglichen Vorgaben entsprechen müssen, nicht aber die Melodien. Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Graduale_Novum?wprov=sfla1

Das Graduale novum hat die restituierten Melodien aufgenommen.
Mag sein, dass das in den Gemeinden die die tridentinische Form präferieren, nicht so gesehen wird. Aber das sei Euch unbenommen. Ich denke, in der katholischen Kirche ist Platz für Beides...


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2021 21:40 (zuletzt bearbeitet: 11.12.2021 22:33)
#9 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Allwissendes Orakel

@ Sc1978

Danke für diese Informationen!
Ich kannte halt aus meiner früheren "nachkonziliaren Zeit" nur das "Graduale Romanum" von 1974 und noch das "Graduale Triplex" von 1979. Schon damals bedauerte ich die in weiten Teilen recht willkürliche Umstellung der Festzeiten (beispielsweise den Wegfall der Vorfastenzeit "Septuagesima", Sexagesima", "Quinquagesima" oder auch der Verwandlung der "Sonntage nach Erscheinung" und der "Sonntage nach Pfingsten" in die gesichtslose Formel "Sonntage im Jahreskreis") und damit auch die damit verbundene Umstellung bzw. Wegfall der jeweiligen Gesänge.
In der "Novus-Ordo"-Praxis spielt der Gregorianische Choral so gut wie keine Rolle mehr. Ob dies im Sinne DES Konzils ist, sei dahingestellt, wenn man dessen Liturgiekonstitution "Sacrosanctum Concilium" studiert...

Da ich schon sehr lange nur noch bei der traditionellen lateinischen Liturgie mitwirke, hat sich bei mir die Spur zu den späteren von Dir genannten Publikationen verloren.
Wir verwenden ausschließlich die Melodien, wie sie im GR von 1908, letzte Ausgabe 1961, das einzige liturgische Gesangbuch für die traditionelle lateinische Messe, zu finden sind und sind damit sehr zufrieden.

Ich bin vollkommen Deiner Ansicht, daß in der katholischen Kirche Platz für beides sein sollte...

Viele Grüße
Bernhard


 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2021 07:59
#10 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Gelehrter

Zitat von Gemshorn im Beitrag #3
Der Abgesang von e auf das c ist ungleich schwieriger als von f auf c... aber diese Überlegung stand wohl bei der Änderung nicht im Vordergrund.


Das finde ich gar nicht so (Macht der Gewohnheit?). Die Tonfolge e-c-d findet man häufig im Choral bzw. auch der Gemeindepsalmodie (z. B. im 2. Psalmton).

Die Antiphon "Ave Maria" und den Introitus "Gaudeamus" findet man übrigens in restituierter Form auch in dem von Stephan Klöckner verdienstvoll herausgegebenen Chorbuch Gregorianischer Choral "In hymnis et canticis", Carus VN 19.007.

Viele vorweihnachtliche Grüße,
Willi


 Antworten

 Beitrag melden
12.12.2021 08:08
#11 RE: GL 529 Ave Maria (gregorianisch)
avatar
Administrator

Danke für eure vielen Beiträge, die meine Frage aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet haben!


Gloria Concerto 234 DLX

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!