Gloria vs. Johannus

  • Seite 1 von 4
27.07.2016 17:54
#1 RE: Gloria vs. Johannus
avatar
Administrator

Es wurde nach einem Vergleich von Gloria Cantus 342 Trend und Johannus Opus 350 gefragt.

Zunächst ist da mal ein nicht zu verachtender Preisunterschied: Die Cantus 342 Trend kostet laut Liste EUR 7.850, die Opus 350 immerhin EUR 8.495. Aller Wahrscheinlichkeit nach kann Kisselbach (bei dem du wohl zu kaufen beabsichtigst, Gloria hat ja nur er) auf die Hausmarke Gloria den besseren Hauspreis machen als auf Johannus.
Der Hauspreis der Cantus liegt bei schlappen EUR 6.650. Für eine dreimanualige Orgel ist das nach heutigen Maßstäben recht günstig.

Ansonsten: Die Cantus wie die Johannus bringen 4 fertige Dispositionen mit. Beim Registertausch ist die Cantus flexibler als die Opus: Bei der Cantus stehen per Orgelmenü zu jedem Register eine variierende Anzahl von Schattenregistern zur Verfügung, bei der Opus kann nur aus 4 (5?) Samples gewählt werden; benötigt wird dafür ein PC oder Laptop samt Midikabel und die Software "Intonat".
Freilich: Mittels der externen Software kann die Opus tiefgreifender intoniert werden als die Cantus; bei dieser steht nur eine Veränderung der Lautstärke pro Register, sowie ein auf die ganze Orgel wirkender Equalizer zur Regulierung des Klangs zur Verfügung. Damit geht schon einiges, aber eben nicht so viel wie mit der Opus.
Hinfahren, anhören - und natürlich spielen.

Noch ein Postskriptum: Da bereits eine neue Gloria-Reihe namens Optimus, basierend auf der Viscount Chorum angekündigt ist, lohnt sich ein kurzes Zuwarten möglicherweise...


Gloria Concerto 234 DLX

 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 18:04
#2 RE: Gloria vs. Johannus
Ma
Allwissendes Orakel

Ein herzliches Willkommen auch von mir!

Ich will ja nicht nerven, ihr wisst ja, dass ich von meiner Concerto 350 Trend begeistert bin [wink] , und eigentlich ist es doof, teurere Instrumente vorzuschlagen, als derjenige, den es betrifft und der sich offensichtlich schon Gedanken darüber gemacht hat, zur Anschaffung in Erwägung zieht ... aber wenn schon solch eine

Zitat von Gemshorn

(...) die Opus 350 immerhin EUR 8.495.


Investition finanzierbar erscheint, würde ich mal glatt sagen: Überfalle eine Bank, spare noch ein paar Monate oder besorge dir sonst irgendwo den fehlender Tausender und höre dir die Concerto 350 an. Klanglich lagen für mich persönlich zwischen Opus und Concerto bei meinen Kisselbach-Besuchen damals Welten - mehr als 1/9 jedenfalls ... oder wurde die Opus seit dieser Zeit überarbeitet? Damals gefiel mir die billigere Studio besser als die dreimanualige Opus!

Ansonsten fasse das hier oben bitte als meine persönliche Meinung auf und lasse dir bitte auf dem Weg zu deiner persönlichen Traumorgel dein eigenes Hörerlebnis Dafuer: durch niemanden madig machen! Prost:

LG
Martin

Gloria Concerto 350 Trend

 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 18:38
avatar  ( gelöscht )
#3 RE: Gloria vs. Johannus
Gast
( gelöscht )

Die Cantus 342 Trend ist sicherlich die preiswerteste Dreimanualige. Aber schau Dir mal die Disposition an: Auf einem Manual als Basis nur eine schlappe Rohrflöte. Da sind die zweimanualigen Cantüsse schon mit besserem Fundament. Die Optimus wird bestimmt besser klingen, aber dafür auch teurer sein, als die Cantus 230, die wohl im Sortiment bleibt. Schau Dir die Johannus an. Nach meine.m Geschmack ist das Pedal in Vollholz da wertiger. Am Samstag kommt hoffentlich meine Cantus 238 Jubiläum, die ich gebraucht gefunden habe, heil bei mir an...


 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 18:44
#4 RE: Gloria vs. Johannus
avatar
Administrator

Wie kommst du auf die Idee, die Optimus wäre teurer?
Wenn man die Preislisten im Internet betrachtet, scheint die Chorum die bisher günstigste Orgel überhaupt zu sein...


Gloria Concerto 234 DLX

 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 18:49
avatar  ( gelöscht )
#5 RE: Gloria vs. Johannus
Gast
( gelöscht )

Die Optimus wird wohl teurer werden als die zweimanualige Cantus 230.

Hab Herrn Kisselbach jun. jedenfalls so verstanden...


 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 19:03
#6 RE: Gloria vs. Johannus
Ma
Allwissendes Orakel

Zitat von Schwarzspieler

Die Cantus 342 Trend ist sicherlich die preiswerteste Dreimanualige. Aber schau Dir mal die Disposition an: Auf einem Manual als Basis nur eine schlappe Rohrflöte.


Hmmh, das ist bei vielen Pfeifenorgeln, auch solchen in großen Kirchenräumen, auch nicht anders ... [grin]

Zitat von Schwarzspieler

Schau Dir die Johannus an. Nach meine.m Geschmack ist das Pedal in Vollholz da wertiger.


Ja, da stimme ich dir zu, aber das Viscount-Pedal ist auch ok. Bei Viscount haben dagegen die Standard-Manualklaviaturen einen etwas knackigeren Druckpunkt und rappeln nicht so wie die bei Johannus, was ich als angenehm empfinde.

Gloria Concerto 350 Trend

 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 19:29
#7 RE: Gloria vs. Johannus
avatar
Erleuchteter

Hallo Johnsen37

Herzliches Willkommen im Forum.

Sehen, hören, fühlen nur so kannst Du eine Entscheidung treffen.
Zum Pedal sei gesagt, Holz Obertasten haben zwar eine höhere Wertigkeit, aber nach einiger Zeit reibt sich der schwarze Lack ab und man muß nach lackieren wenn sie ansehnlich bleiben sollen. Dieses Problem hast Du bei Kunststoff nicht.
Einen Unterschied im Spielgefühl konnte ich noch nicht feststellen weil das von anderen Faktoren beeinflußt wird.
Der ist super

LG
Frank

Gloria Concerto 355cc

 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 23:08
avatar  Aeoline
#8 RE: Gloria vs. Johannus
avatar
Allwissendes Orakel

Hallo Johannes,

dann will ich meinen Senf auch mal dazu geben, obwohl schon fast alles gesagt ist.

Zitat von SaintSernin

Sehen, hören, fühlen nur so kannst Du eine Entscheidung treffen.


Dem ist nichts - absolut nichts - hinzuzufügen.

Aber Du hast nach "Vor- und Nachteilen" der beiden Instrumente konkret gefragt. Vor- und Nachteile sind Fakten - unabhängig vom subjektiven Eindruck, den eine Sache hat.

Ich finde folgende Vor- und Nachteile:

1. Der Preis
Die Cantus steht mit UPE (und nur über den können wir reden - alles andere ist Verhandlungssache) 7.850 € auf der HP von Kisselbach. Die Opus 350 liegt bei 8.495 €. Bereinigt um die unterschiedliche Registerzahl ist die Opus somit 3,3% teurer. Das ist erst mal ein Nachteil für die Johannus.

2. Die Klaviaturen
Die Klaviaturen - will sagen - das Spielgefühl sind sicherlich nach dem Klang der zweitwichtigste Punkt an einer Orgel. Die überwiegende Anzahl der Foristen wird mir beipflichten, dass die Standard-Viscount-Klaviaturen ein deutlich besseres Spielgefühl zulassen, als es die Klaviaturen ermöglichen, die als Standard bei Johannus verbaut sind. Das ist ein Nachteil für die Johannus.

3. Die Ausstattung
Die Gloria hat deutlich bessere Ausstattungsmerkmale. Wir reden hier erst mal nicht darüber, ob "man sowas braucht" - sondern nur über den Fakt, dass sie zu dem Preis einfach mal dabei sind:
- 32 statt 30er Pedal Serie
- 3 statt 2 Schwelltritte
- Fußpistons
- Orchesterstimmen

und jetzt kommt das "Killerargument" schlechthin...

- zwei Tweeter in Ohrhöhe im Spieltisch...



Es gibt wohl kaum einen unter uns, der nicht schon live erlebt hat, wie diese Dinger den Klang einer DO für den Organisten auf der Bank aufwerten.

Hier also auch klare Nachteile bei der Johannus.


Jetzt kommen wir zu den "weichen" Argumenten.

Nehmen wir mal das Gehäuse. Ob einem der "Trend"-Spieltisch zusagt oder nicht, ist Geschmackssache. Man kann auf (an) ihm sicherlich alles spielen, was auch am "klassischen" Johannus-Spieltisch möglich ist. Auch die oftmals verschrieenen Viscount-Plaste-Obertasten des Pedals machen keinen Unterschied beim Spiel. Alles was mit Holz geht, geht auch mit Kunststoffobertasten - für die einen ist es ein Nachteil, für die anderen (z.B. mich...) ein Vorteil.

Hier kommt es auf den persönlichen Geschmack, den möglichen WAF und die Ausmaße der heimischen Orgelkemenate an. Das Johannus-Gehäuse ist sicherlich "wertiger". Ob das "Trend"-Gehäuse bei vollem Werk oder 32'-Einsatz zu schlabbern oder wegzuvibrieren neigt, hat man zwar hier und da schon mal gelesen, aber erwiesen ist es nicht.

Das wichtigste an einer Orgel ist "Der Klang". Und hier sind wir wieder im "weichen Bereich". Es gibt viele Kunden, die dem Johannus Klangkonzept zusprechen. Sonst würden diese Instrumente nicht gebaut und die Firma wäre nicht so erfolgreich. Auch bei uns im Forum gibt es aber auch viele Stimmen, die dem derzeitigen Klangideal der Johannüsse nicht viel abgewinnen können. Da hilft nur die eigene In-Ohrenschein-Nahme...

Es wurde die Disposition der Cantus angesprochen, deren SW nur auf 8' basiert. Das HW und SW der Johannus liest sich fett und rund. Dafür ist mir das Pedal unzureichend. Keine 4' Zunge und - vor allem - kein 32'. Selbst in der kleinen Schwester (Opus 250) werkelt ein 32' herum. Warum man in der 3man Variante darauf verzichtet hat ist mir schleierhaft.

Also auf dem Papier wäre meine Wahl klar.



Aber - fahr' hin (durchaus mehrmals wenn erforderlich...) und höre hin...

Wenn dann der Johannus-Klang Dein Herz erfüllt, dann wirst Du über die 3,3% hinwegsehen und auch das fehlende dritte Schwellpedal und die nicht vorhandenen Orchesterstimmen werden Dir nicht fehlen...

Solltest Du zu der Einschätzung kommen, dass die Gloria "auch nicht schlecht" klingt, dann werden die harten "Vorteile" der Gloria umso mehr ins Gewicht fallen.

Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung.

LG
Aeoline


Viscount Unico 400 DE (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)
Siel HB 700 (9/II/P) (1977 bis 09.1987)

Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen

 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2016 23:52
avatar  ( gelöscht )
#9 RE: Gloria vs. Johannus
Gast
( gelöscht )

Der Hauspreis von Kisselbachs für die neue Gloria Optimus 347 Trend wird bei € 7.850,- liegen... .


 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2016 00:07
#10 RE: Gloria vs. Johannus
cl
Allwissendes Orakel

Zur Ergänzung von Gemshorn und Aeoline:
Die 342 entspricht der Vivace 90, die 342 Trend entspricht der Chorale 8.
Die 342 hat (auf jeden Fall in der Trendversion) Tweeter rechts und links im Registertableau. Allein dieser Transparenzklangvorteil gegenüber dem reinen Hosenbein (macht Ohren Pein!) der Opus, ist nicht zu verachten.
Die drei Schweller sind wahlweise: für HW+Ped, II, III, konfigurierbar, oder Registercrescendo, I, III. Das such mal bei Johannus.
Ferner ist die 342 von vorn herein bereits auf das "Nachwachsen" der klanglichen Ansprüche vorbereitet.
Sie hat hinten ein Connectorboard, mit dem 4 Ausgangskanäle (separat zuschaltbar) für eine Externe Klangabstrahlung vorbereitet. Hier ist bei Johannus garantiert wieder eine sehr teure Zusatzplatine notwendig.

Wenn Dir der 32´ zu schwach auf der Brust ist kannst Du für kleines Geld über den "Cinch-Stereo Line Out" (der liegt links unter der Klaviatur) einen kleinen Mivoc Subwoofer (für ca. 120,-&euronachrüsten. Daß der funzt ist in zwei weiteren Beiträgen kürzlich hier im Forum nachlesbar.
Wenn das Geld momentan nicht reicht, das Herz aber schon für "Physis" schlagen sollte: Wenn Du nicht ganz ungeduldig bist, lohnt es sich Ausschau mit langem Atem nach einem CM-100 zu halten. (Der ist komplett frei konfigurierbar und verträgt sich mit der 342 via Midi wirklich geschmeidig und funktionssicher incl. der Koppelbedienung). Was man da alles mit dem neuesten Update alles anstellen kann, habe ich vor längerer Zeit hier im Forum bereits gepostet. Momentan ist der preiswerteste CM-100 in Eiche hell für 900,-€ bereits zu haben. Damit wächst die ganze Orgel um 12 echte voll intonierbare Physisregister.
Nebenbei: Zwei mir persönlich bekannte Orgelprofessoren haben in ihrer Wohnstube eine 342 zu stehen und nutzen sie täglich. Eine Originaläußerung sei hier zitiert: " Auf der Disposition ist alles präparier- und darstellbar. Die Klaviaturen allein sind genial. Deswegen reicht sie mir".
Und so klingt ein größerer Bach auf so einem Instrument (Bitte nicht von dem großen Setzer irritieren lassen, das ist die 90 in der de Luxe Version!) Weil die Holländer viel Hall lieben, hat er noch eine kleine zweikanalige Domusakustik oben drauf stehen.: https://youtu.be/tQ-miAGdjlM
Und so klingt Albinonis Adagio: https://youtu.be/Ti-vpOyaKPQ

Und so klingt engl. Kathedralsound Fanfare - C.S.Lang: https://youtu.be/0qGI4SEPq-Emit CM-100 [wink]
W. Walton: https://youtu.be/Jcw437mRPQI und so klingt Nigel Ogden mit den Strings und dem

Cello "Penguins Playtime" : https://youtu.be/bbuwbgeHRfQ
Prelude in Classic Style - Gordon Young: https://youtu.be/trQ29hX8cSc
und so klingt Haydn Flötenuhrstück Nr. 5: https://youtu.be/OtOiNxS0ao0

Liebe Grüße vom Clemens

 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2016 01:58
avatar  Aeoline
#11 RE: Gloria vs. Johannus
avatar
Allwissendes Orakel

Zitat von clemens-cgn

Zur Ergänzung von Gemshorn und Aeoline:
...Die 342 hat (auf jeden Fall in der Trendversion) Tweeter rechts und links im Registertableau. Allein dieser Transparenzklangvorteil gegenüber dem reinen Hosenbein (macht Ohren Pein!) der Opus, ist nicht zu verachten...


Yes! - That's what I call a "Killerargument"...

No tweeter and no propper external ampifiers = Forget it...



LG
Aeoline


Viscount Unico 400 DE (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)
Siel HB 700 (9/II/P) (1977 bis 09.1987)

Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen

 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2016 13:00
avatar  ( gelöscht )
#12 RE: Gloria vs. Johannus
28.07.2016 13:39
#13 RE: Gloria vs. Johannus
Ma
Allwissendes Orakel

Zitat von Schwarzspieler

Wird bestimmt schon weg sein - oder es gibt einen Haken? Vielleicht ist das die Baureihe, bei der es mehr brummt als klingt


Echt günstig. Wenn die technisch einwandfrei ist, sollte es für den Preis ("VHB" nicht mehr viel zu verhandeln geben.

Gloria Concerto 350 Trend

 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2016 16:42
#14 RE: Gloria vs. Johannus
avatar
Administrator

Wahnsinn. Ich brauche eine größere Wohnung für meine Orgelsammlung!


Gloria Concerto 234 DLX

 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2016 19:27
avatar  pvh
#15 RE: Gloria vs. Johannus
pv
pvh
Allwissendes Orakel

Hallo,

Zitat von Martin78

Echt günstig. Wenn die technisch einwandfrei ist, sollte es für den Preis ("VHB" nicht mehr viel zu verhandeln geben.


nun ja, der derzeitige von Kisselbach aufgerufene Hauspreis für die Gloria Cantus 342 ist 6950 Euro. Bei einer üblichen degressiven Abschreibung von jährlich 20% ergibt sich nach 7 Nutzungsjahren ein Restwert von 1457.52 Euro. Das ist so ungefähr der geforderte Preis, also sehr fair, aber nicht ausgesprochen günstig. Der Verkäufer gibt sich vielleicht einfach keinen Illusionen hin, was man für eine 7 Jahre alte DO erlösen kann. Auch hier im Forum wird ja meist geraten, ein neues Instrument zu erwerben.

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!