TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!

  • Seite 1 von 3
03.02.2013 17:05
avatar  Romanus ( gelöscht )
#1 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ro
Romanus ( gelöscht )

Ich nehme oft TV-Gottesdienste auf Video auf, um sie mir nach meinem Organistendienst entspannt anzuschauen und weil man bisweilen von dem einen oder anderen guten Organisten auch mal was lernen kann.
Als ich sah, daß die heutige TV-Messe aus Heiligenkreuz kommt, empfand ich große Vorfreude, nicht zuletzt, weil dieses auch sonst sehenswerte Stift eine der berühmtesten und schönsten, historischen Orgeln Österreichs besitzt:

Die Hauptorgel der Stiftskirche wurde 1804 von Ignaz Kober erbaut, ist nahezu original erhalten und mit nicht weniger als 50 Registern die größte 2-manualige Orgel Österreichs !
Eine Disposition zum dahinschmelzen:
u.a. nicht weniger als 5 verschiedene Hauptwerksmixturen von Miscella acuta 5fach 4' bis Miscella Cimpl 1', Tuba 16' und Vox humana 8' im Hauptwerk, Pileata maxima 32' und Diapente 10 2/3', Diapente 5 1/3', Cornu 3fach und nicht weniger als 4 Zungenstimmen im Pedal...

Hans Haselböck bezeichnete sie in seinem Buch "Barocker Orgelschatz in Niederösterreich" ohne Übertreibung sehr treffend als "Die letzte klassische und zugleich die erste romantische Orgel" .
Kein geringerer als Franz Schubert pilgerte am 04.06.1828 gemeinsam mit seinem Freund Franz Lachner zu dieser wahren Königin, nachdem er und Lachner am Vortag jeweils eine große vierhändige Fuge speziell für diese Orgel komponiert hatten. Während dieses Besuchs wurden Schuberts Fuge in e-Moll und Lachners Introduktion und Fuge d-Moll von den beiden Komponisten höchstpersönlich vierhändig und vierfüßig an der Heiligenkreuzer Orgel uraufgeführt !

Ich selbst durfte immerhin 2mal auf dieser wunderschönen Orgel spielen und als ich sah, daß der heutige TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz kommt, freute ich mich auf ein Wiedersehen und Wiederhören dieser einzigartigen Orgel:

Als die Sakristeiglocke bimmelte, lauschte ich in freudiger Erwartung und dann - nichts als fade, gregorianische Gesänge !
Dann kam die lange Begrüßung mit zittriger Stimme,
danach Kyrie (wie erwartet wieder Gregorianik),
dann endlich Gloria (keine Orgel,wieder nur Gregorianik :motz,
schließlich Antiphon, dann Ha-ha-ha--haaleeeluh-hu-hu-huhjaha-ha-haaahhhhh (natürlich alles ohne Orgel!)
...
Erst zur Gabenbereitung durfte der Organist mit verhaltener Registrierung ein paar Takte (denn mehr war es wirklich nicht) improvisieren.
... Sanctus... Agnus... Kommunion... *gääähhhn*

Nach dem Schlussegen war eine kurze Intonation im kleinen Plenum zu hören, dann Liedbegleitung (GL 838, Glorwürdge Königin), wobei sich der Organist in seiner Kunst ein kleines bisschen auszutoben versuchte, aber nicht lang, denn schon nach der 1. Strophe wurde die Übertragung nicht etwa ausgeblendet, nein, abrupt abgebrochen! [sad] Dagegen:
Falls er überhaupt noch ein Nachspiel spielen durfte, konnten es wohl nur die "Insider" in der Kirche hören.

Ich meine, ein bißchen Gregorianik zwischendurch ist ja gut und schön, aber was zu viel ist, ist einfach zu viel !
Nach dieser Messe muß man sich die CD von der Heiligenkreuzer Choralschola nicht mehr kaufen, zumindest geht es mir so !
Wenigstens zum Einzug, Gloria, Sanctus und Kommunion wären doch ein paar Orgelklänge angemessen gewesen, sollte man meinen, zumal die Fastenzeit, die ohnehin lang genug dauert, noch gar nicht begonnen hat.

Schade, da besitzt Heiligenkreuz eine einmalig schöne, berühmte Orgel und der Organist darf kaum spielen !!!
So berühmt dieses Stift und diese Orgel auch ist, den dortigen Organisten beneide ich dennoch nicht, denn er muß sich angesichts dieser wahren Unterdrückung der Orgelmusik wie das sprichwörtliche 5. Rad am Wagen vorkommen ! [sad]


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2013 20:50
avatar  Tabernakelwanze ( gelöscht )
#2 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ta
Tabernakelwanze ( gelöscht )

Ja, so ist das eben in Klöstern, in denen der gregorianische Gesang gepflegt wird. Da ist die Orgel vielleicht ein Prestige-Objekt, aber die erste Geige spielt sie dennoch nicht. Ich bin ganz froh, dass in einigen Klöstern die Gregorianik nicht vergessen wird, wo kann man sie sonst noch gekonnt hören? In St. Peter zu Rom wird ja so lange ich denken kann nur grauenhaft geleiert.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2013 21:16
avatar  Romanus ( gelöscht )
#3 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ro
Romanus ( gelöscht )

Wie schon gesagt spricht nichts dagegen, Gregorianik UND Orgelmusik gleichermaßen zu pflegen und beides im Festgottesdienst angemessen einzusetzen.

Aber den monotonen gregorianischen Gesang derart zu übertreiben, daß er nur noch langweilig wirkt und dafür die mehr als berühmte Orgel zur Pausenfüllerin zu degradieren, zeugt von sehr einseitiger Scheuklappen-Mentalität, Ignoranz und Willkür der verantwortlichen Programmgestalter.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2013 21:43
avatar  Tabernakelwanze ( gelöscht )
#4 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ta
Tabernakelwanze ( gelöscht )

Für Dich wirkt er vielleicht monoton, andere empfinden ihn beruhigend oder meditativ, so hat jeder seinen Zugang oder auch nicht. Wie gesagt, in Klöstern erwarte ich im Gottesdienst zunächst einmal gregorianischen Gesang. Es hat nichts mit Willkür, sondern mit der Tradition klösterlicher Liturgie zu tun. Insbesondere Heiligenkreuz ist dafür ja inzwischen international bekannt. Und da, wie ich schon schrieb, hat die Orgel in dieser Liturgie nur eine untergeordnete Rolle. Ich finde das nicht so tragisch, es gibt ja genügend Alternativen.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 02:50
avatar  Romanus ( gelöscht )
#5 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ro
Romanus ( gelöscht )

Bin ich hier eigentlich in einem Orgelforum
Ich dachte,wenigstens hier wüßte man eine Orgel von solcher Bedeutung und Qualität zu schätzen und zu würdigen.

Wie schon mehrfach gesagt,habe ich grundsätzlich überhaupt nichts gegen Gregorianik,obgleich mein Bedarf nach dieser Messe für längere Zeit gedeckt ist !
Man hätte doch wenigstens Gloria und Sanctus mit Orgel gestalten und ein kurzes Präludium und Postludium spielen können,dann wäre immer noch mehr als genug Zeit für die Gregorianik geblieben.
Ich schätze Tradition wirklich sehr,aber dazu gehört auch und vor allem die Orgel !

Einen Fernsehgottesdienst (außerhalb der Fastenzeit) mit fast nur Gregorianik zu gestalten,wäre allenfalls für einen Bettelorden angemessen,der über keine brauchbare Orgel verfügt.
Zuerst dachte ich noch,die Orgel ist vielleicht gerade defekt oder wird restauriert oder die haben keinen Organisten. [grin] Wer weiß,vielleicht liegt der Kollege ja mit dem dortigen Kirchenfürsten im Clinch und soll hinausgeekelt werden,sowas soll ja vorkommen.

Eine große Zisterzienser-Stiftskirche,die über 2 bedeutende historische Orgeln (Vymola-Orgel,1746 + große Kober-Orgel,1804) in gutem Zustand verfügt,die dann in einem Fernsehgottesdienst (außerhalb der Fastenzeit) nicht bzw. fast nicht gespielt werden,das ist für mich schon etwas enttäuschend und meiner Meinung nach nicht ganz normal. Man vergleiche TV-Gottesdienste aus anderen Kirchen und Klöstern,die auch über bedeutende Orgeln UND Gregorianik verfügen. Für mich ist eine derartig einseitige und monotone Liturgiegestaltung purste Ignoranz und das ist wirklich noch sehr,sehr höflich formuliert !
Ich glaube,wenn ich dort Stiftsorganist wäre,würde ich mir gelinde gesagt verarscht vorkommen.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 07:33
#6 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
avatar
Moderator

Wir erleben bei GD-Aufzeichnungen oft das Gegenteil: die Gemeinden wollen oft, dass jeder mitmachen darf, der weiss, wo bei der Blockflöte vorn ist oder fähig ist, den angelsächsischen Einheitvokal "ouuuuuähhh" durch die Nase in ein Mikrophon zu drücken. Das Ergebnis ist dann oft grellbunt und grenzt an akustische Körperverletzung.
Die Puristen sind aber mindestens genauso übel - auch wenn die musikalischen Ergebnisse i.d.R. höherwertig sind.
Ich kann auch nix damit anfangen, dass das Programm eines Orgelkonzertes aus zwei (oder gar drei) Vierne-Sinfonien besteht. Eine höre ich mit Genuss. Aber dann wäre mir was anderes lieber ...

Der Herr bewahre uns vor Puristen. Nach meinen Erfahrungen sind das meistens ziemlich engstirnige Ideologen...

LG
Michael


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 08:05
avatar  Tabernakelwanze ( gelöscht )
#7 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ta
Tabernakelwanze ( gelöscht )

Natürlich ist das hier ein Orgelforum, was soll die überflüssige Frage? Leider sind Deine Äußerungen von wegen Willkür, usw. in der Gottesdienstgestaltung nicht dazu angetan, größere Kenntnisse der klösterlichen Liturgien vorauszusetzen. Was hat das ganze um Himmelswillen mit Bettelorden zu tun? Warum sollte das Gloria von der Orgel begleitet werden? Gregorianischer Choral wird im besten Fall unbegleitet gesungen, und Heiligenkreuz gehört zu eindeutig zu den besten Fällen. Dort wird jeder Sonntag und jeder Festtag in der Form gefeiert, wie Du es jetzt erlebt hast. Der Introitus, das Offertorium und Proprium waren vom entsprechenden Sonntag. Das ist da und in vielen anderen Klöstern die Normalität! Mit Purismus hat das übrigens auch nichts zu tun. Sollte daran gerüttelt werden, weil das Fernsehn da war? Die sog. "Choralämter" ebenso die Vespern etc. werden in den Klöstern übrigens auch von jungen Leuten aufgrund ihres meditativen Charakters gern besucht.

Nur zur Erinnerung bezüglich der Traditionen: Gregorianik gab es schon, als man an Orgeln in Kirchen noch lange nicht dachte.

Sorry lieber Romanus, Deine Kritik an dem Gottesdienst aus Heiligenkreuz ist so gehaltvoll wie die Beschwerde über ein Orgelmuseum, das nur Orgeln und keine Klaviere präsentiert.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 16:58
avatar  Romanus ( gelöscht )
#8 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ro
Romanus ( gelöscht )

Zitat von Tabernakelwanze
Warum sollte das Gloria von der Orgel begleitet werden? Gregorianischer Choral wird im besten Fall unbegleitet gesungen, und Heiligenkreuz gehört zu eindeutig zu den besten Fällen.

Nur zur Erinnerung bezüglich der Traditionen: Gregorianik gab es schon, als man an Orgeln in Kirchen noch lange nicht dachte.


Es geht doch nicht darum, was in Kirchen zuerst da war, mit dem gleichen Argument dürfte man auch keinen Reger spielen, weil ja Bach vorher da war und vor ihm Sweelinck und vor ihm Paul Hofhaimer oder besser nur noch gotische Meister Das wäre wohl die beste Methode, um alle unter 100-jährigen nachhaltig aus der Kirche zu vertreiben! :S

Mag ja sein, daß Heiligenkreuz für seine singenden Mönche bekannt ist, aber ich behaupte, die Orgeln von Heiligenkreuz sind genauso kulturell wertvoll und mindestens genauso hörenswert!
Natürlich wissen nicht so viele Leute von diesen Orgeln, weil sie ja kaum gespielt werden.

Ich habe übrigens nie behauptet, daß ein gregorianischer Choral (der logischerweise a capella gesungen wird!) von der Orgel begleitet werden soll (bitte genauer lesen!).

Zum Kyrie finde ich meditative Gregorianik absolut angemessen und passend.
Aber spätestens zum Gloria hätte ich mir ein (nicht-gregorianisches) strahlend-prächtiges Lied (z.B. GL 476) mit Orgelbegleitung gewünscht, das wäre ein effektvoller Kontrast zum Kyrie gewesen.
So aber war im Charakter zwischen Kyrie und Gloria überhaupt kein Unterschied, beides war monoton-gleichförmig-ruhig-meditativ (um nicht zu sagen fad: Zum Gähhhnen!). Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß davon viele junge Menschen begeistert sind. Im Gegenteil: Mit so langweiliger Programmgestaltung vertreibt man eher die ohnehin rar gewordenen Jugendlichen aus der Kirche!

Wie schon mehrfach gesagt, habe ich grundsätzlich überhaupt nichts gegen Gregorianik, aber ein altes Sprichwort sagt:
Dosis facit venenum (Die Dosis macht das Gift).
Und diese Messe war eindeutig eine Überdosis Gregorianik, bestens dazu geeignet, sogar kulturbewußte Freunde alter Traditionen mit monotonen Gesängen zu übersättigen und zu langweilen!

Zitat von Tabernakelwanze
Sorry lieber Romanus, Deine Kritik an dem Gottesdienst aus Heiligenkreuz ist so gehaltvoll wie die Beschwerde über ein Orgelmuseum, das nur Orgeln und keine Klaviere präsentiert.


Also diese Beschwerde kam sicher nicht von mir, denn ich habe Orgeln immer schon den Klavieren vorgezogen! [grin]

Womit ich sagen will:

Heiligenkreuz ist nicht = Gregorianik (und sonst nichts, außer man propagiert dieses einseitige Image "gewaltsam".
Heiligenkreuz ist für mich so viel mehr:
Es ist Romanik, Gotik, Barock, Romantik und nicht zuletzt auch Orgeltradition!


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 17:46
#9 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
avatar
Administrator

Zitat von Romanus
Natürlich wissen nicht so viele Leute von diesen Orgeln,weil sie ja kaum gespielt werden.


Stimmt, ich habe erst durch Romanus' Posting von diesen offensichtlich hochinteressanten Orgeln erfahren. Und das, obwohl Heiligenkreuz wirklich nicht weit von mir entfernt ist.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 17:50
avatar  ( gelöscht )
#10 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Gast
( gelöscht )

Romanus hat da, meiner Meinung nach, vollkommen Recht! Dafuer: Ich persönlich fand den Gottesdienst gäähnend langweilig. [sad] Abgesehen davon, dass mir die viel zu vielen gregorianischen Gesänge voll auf den Zeiger gingen, war ja von der tollen Orgel nicht viel zu hören. Und gerade da sehe ich seit langem ein großes Problem bei den Gottesdienstübertragungen im TV. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass die Gottesdienste jeden Sonntag von den älteren Menschen, welche nicht mehr in die Kirche gehen können, sei es im Altenheim oder zu Hause vor der Glotze, sehnsüchtig erwartet werden. Vor allem darum, um die schönen Choräle MITZUSINGEN!! Oftmals beschränkt sich dies dann aber nur auf ein bis zwei Lieder –welche dann noch im Wechsel mit dem Chor erklingen. Wie heißt es so schön: WER SINGT BETET DOPPELT!! Tja, aber da ist nicht mehr viel zum mitsingen – im Gegenteil. Mir scheint es, als ob die Gottesdienstübertragungen von irgendwelchen Typen als Plattform genutzt werden, um sich selbst darzustellen. Sehr, sehr selten und wenn doch meist bei unseren evangelischen GlaubensbrüDern, erleben die Menschen, welche einen TV-Gottesdienst zur einmaligen Wochenbegegnung mit Gott nutzen, den Ablauf so, wie sie ihn in besseren gesundheitlichen Zeiten in den Kirchen erlebt haben. Die Evangelen suchen wenigstens noch ein paar Lieder raus, welche in beiden Konfessionen bekannt sind und dann kräftig mitgesungen werden.
Alles in allem sollten die TV-Verantwortlichen mal nachdenken, für wen sie die Gottesdienste eigentlich übertragen. Jene Leute, die so etwas wie z.B. Gregorianik als Kunstgenuss ansehen, sind sonntags um 9.30 Uhr meistens persönlich auf den Weg in die Kirche und nicht auf eine Fernsehübertragung angewiesen. Die meisten, die zu Hause sitzen müssen, wünschen sich einen Gottesdienst, wie sie ihn Jahrzehnte lang kennengelernt und mitgefeiert haben und sind selig, wenn sie das Gloria aus voller Kehle (wenn es dann noch geht) und ohne Buch mitsingen können. Amen!


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 19:31
avatar  Falcon 2000 ( gelöscht )
#11 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Fa
Falcon 2000 ( gelöscht )

Zitat von Falschspieler
... war ja von der tollen Orgel nicht viel zu hören. Und gerade da sehe ich seit langem ein großes Problem bei den Gottesdienstübertragungen im TV. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass die Gottesdienste jeden Sonntag von den älteren Menschen, welche nicht mehr in die Kirche gehen können, sei es im Altenheim oder zu Hause vor der Glotze, sehnsüchtig erwartet werden. Vor allem darum, um die schönen Choräle MITZUSINGEN!!
Oftmals beschränkt sich dies dann aber nur auf ein bis zwei Lieder –welche dann noch im Wechsel mit dem Chor erklingen. Wie heißt es so schön: WER SINGT BETET DOPPELT!! Tja, aber da ist nicht mehr viel zum mitsingen – im Gegenteil. Mir scheint es, als ob die Gottesdienstübertragungen von irgendwelchen Typen als Plattform genutzt werden, um sich selbst darzustellen.


Aber ist das nur bei TV-Übertragungen so?
Mir zumindest geht es doch auch jedes Jahr bei der Christmette so.
Dann, ja dann, wenn viele in die Kirche gehen, ja dann will sich jeder darstellen. Der Chor, die Bläser, die, die, die. Und die Orgel ist dann nur Nebengeräusch.
Statt dass man die Christmette für die Menschen macht, die einfach ganz ohne großen Glamour die schönen Weihnachtslieder singen möchten, muss man dann irgendeine glorreiche Messe aufführen, denn dann müssen die alle zuhören und können sich nicht wehren.
Mir haben schon viele alte Menschen gesagt - und da kann ich mich nur anschließen - dass sie gerne mal wieder eine einfache, nur mit Orgel begleitete Christmette besuchen möchten. Ist irgendwie inniger, feierlicher, mehr Weihnachten.
Warum nur singt der Chor nicht am 1. Weihnachtsfeiertag?
Und im TV ist es DIE Möglichkeit sich darzustellen. Da wundert es irgendwie nicht.
Nach dem Krieg - ich weiß es nur vom Erzählen meiner Großmutter und meines Vaters - da war hier ein Pfarrer, der hat dem Chor klipp und klar gesagt als sie in der Christmette singen wollten, "nein, die Christmette ist fürs Volk da, am 1. und 2. da können sie zeigen was sie drauf haben". Kam aber nicht gut an - bei den Chormitgliedern.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 19:56
#12 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
avatar
Administrator

Zitat von Falcon 2000
Mir haben schon viele alte Menschen gesagt - und da kann ich mich nur anschließen - dass sie gerne mal wieder eine einfache, nur mit Orgel begleitete Christmette besuchen möchten. Ist irgendwie inniger, feierlicher, mehr Weihnachten.
(...)
Nach dem Krieg - ich weiß es nur vom Erzählen meiner Großmutter und meines Vaters - da war hier ein Pfarrer, der hat dem Chor klipp und klar gesagt als sie in der Christmette singen wollten, "nein, die Christmette ist fürs Volk da, am 1. und 2. da können sie zeigen was sie drauf haben". Kam aber nicht gut an - bei den Chormitgliedern.


So ist es bei uns: Die Christmette besteht ausschließlich aus Gemeindegesang. Eine gute Sache, wie ich finde.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 19:57
avatar  Copula ( gelöscht )
#13 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Co
Copula ( gelöscht )

Als ich im vergangenen Jahr um 22:00 die Christmette beorgelt hatte - und zwar wirklich nur ich - kamen mehrere der Besucher hinterher zu mir, weil sie sich über einen Gottesdienst gefreut hatten, in dem viel gesungen wurde und ausnahmßweise kein mäßiger Folter- *hust* Instrumentalkreis zugegen war. Dafuer:
[schild=11,1,000000,C0C0C0]Off-Topic[/schild]


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 21:07
avatar  Tabernakelwanze ( gelöscht )
#14 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ta
Tabernakelwanze ( gelöscht )

Ich empfehle Falschspieler & Co. einfach mal dem Abt von Heiligenkreuz einen Brief zu schreiben:

Hochwürdigster Herr Abt,
das hat nicht ganz geklappt,
wir konnten gar nicht singen,
es tat so recht nicht klingen.

Es fehlte uns das Sausen
und das Orgelbrausen;
es fehlten uns die Lieder
müD wurden unsre Glieder.

Der Choral war fade,
wir fanden das sehr schade.
Vielleicht war´s hohe Kunst,
´s liegt nicht in unsrem Dunst.

Wir hatten keine Muße,
es war allein nur Buße,
als die Mönchlein sangen,
was sollten wir anfangen?

Introitus und Proprium und all das ganze Dideldum
rauscht jetzt in unserem Kopf herum,
und keine schönen Lieder,
wir sind ja ach so bieder.

Herr Abt erhöre unser Flehn,
laß die Orgeln nicht nur stehn,
laß sie auch mal tönen,
damit wir uns versöhnen.

[Gelöscht. Der Admin]


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2013 22:30
avatar  Romanus ( gelöscht )
#15 RE: TV-Gottesdienst aus Heiligenkreuz leider (fast) ohne Orgel!
Ro
Romanus ( gelöscht )

Ich habe natürlich gestern auch an die bei der Übertragung eingeblendete Feedback-EMailadresse gemailt (wenn auch nicht ganz in dem von Tabernakelwanze vorgeschlagenen Wortlaut) und heute folgende Antwort bekommen,die ich euch nicht vorenthalten will:

Vielen herzlichen Dank für Ihre guten Worte, für Ihr Mitfeiern. Musikalisch Gestaltung und Zeit von 43 Minuten war vom ORF/ZDF vorgegeben, leider. Auf der anderen Seite muss man dem Fernsehen sehr dankbar sein, denn der Aufwand für die schöne Gestaltung war enorm, das Engagement der Regisseure hervorragend. Wir waren sehr berührt von der liturgischen Sensibilität der Fernsehleute!

Bitte beten Sie für uns, besonders für unsere jungen Priesterstudenten. Wir beten auch für Sie.

Gottes Segen wünscht

Pater Dr. Karl Wallner OCist

http://www.stift-heiligenkreuz.at



 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!