Concerto 355CC

  • Seite 1 von 2
17.06.2014 15:51
avatar  Aeoline
#1 RE: Concerto 355CC
avatar

Hallo,

da wir uns doch recht zahlreich über das neue Flaggschiff, die Concerto 355CC - oder die Ouverture II - auslassen, wäre vielleicht ein neuer Thread für das Modell gerechtfertigt?

@Admin: magst Du ein paar Posts umziehen lassen?

Da ich zurzeit aus persönlichen Gründen besonders viel Musik brauche, habe ich gestern einen Ausflug nach Kassel gemacht und habe den Vormittag in Baunatal vorbei geschaut.


Ich habe die 355CC in Eiche mittel vorgefunden und eineinhalb Stunden getestet. Diese Orgel überzeugt mich vollständig. Ich habe Frau Kisselbach auch ganz klar gesagt, dass ich - wäre es jetzt Juni 2012 - viel schneller zu einer Entscheidung über ein Orgelmodell gekommen wäre: Ich würde die 355CC auf der Stelle bestellen.

Wenn man sich an den (serienmäßig teilbaren) Spieltisch setzt, ist man sofort begeistert. Das Möbel ist ausgesprochen gediegen. Die Verarbeitung ist hochwertig und der Spieltisch hat eine mondäne Breite. Ganz positiv fällt auf, dass das Gehäuse gar nicht so wuchtig wirkt, wie die Breite es vermuten lässt. Direkt daneben stand eine Johannus Rembrandt 350. Die wirkte wesentlich wuchtiger, da der Spieltisch deutlich höher ist und der Organist von den Wangen der Orgel fasst umfangen wird. Die 355CC ist deutlich flacher und wirkt "schlanker" und "übersichtlicher". Mir hat der Spieltisch sofort gefallen. Breit! - ja - aber irgendwie ergonomisch und von den Maßverhältnissen her sehr passend.

Die Orgel hat an Ausstattung alles, was auch meine Unico 400 hat - mit Ausnahme der Manualsetzer und es fehlen auch viele der Pistons. Das zweite erachte ich mittlerweile nicht mehr als Nachteil, da ich die Pistons nur sehr selten benutze. Alle Funktionen sind bei mir auch als Druckknöpfe zwischen den Manualen vorhanden und ich sehe die Pistons eh nicht. Daher treffe ich eher, schneller und sicherer die Knöpfe zwischen den Manualen mit den Fingern.

Die 355CC hat Echtholz-Manubrien! Das sieht wunderbar aus. Das fühlt sich genial an. Ich habe mir die Manubrien genau betrachtet und Zwillinge gesucht. Ich habe bei den Zügen nicht eine Manubrie gefunden, deren Maserung oder Farbe einer anderen entsprochen hätte. So wie es Echtholz eben mit sich bringt, sind es alles Unikate. Mir gefiel besonders, dass es wirklich auch dunklere und hellere Manubrien gibt. Das sieht alles sehr edel aus. Die Beschriftung ist auf weißen, gewölbten Kopfstücken aufgebracht. Lt. Frau Kisselbach lassen sich auch hier andere Kopfstücke aufstecken - allerdings nicht so einfach wie bei den Registerwippen. Ich denke, hier werden alternative Köpfe auch deutlich teurer sein, als die Plastikschildchen - alleine schon, wegen der Gravur auf der gewölbten Oberfläche. Und mit einfacher, selbstklebender Transparentfolie ist auf den gewölbten Köpfen auch kein Preis mehr zu gewinnen... [sad]

Was mir auch auffiel: Es gibt keine Züge für die Tremulanten. Wer einen Tremulanten aktivieren will, muss dies über die Knöpfe zwischen den Manualen machen. Es gibt bei der 355CC auch einen separaten Tremulanten für die "Vox Humana".

Die interne Abstrahlung entspricht von den Leistungsdaten exakt der 350. Hier ist vermutlich die gleiche Hardware zum Einsatz gekommen.

Die Physis-Bedienkonsole ist in einer Schublade rechts unter dem Spieltisch. Das ist nicht besonders praktisch, weil man vom Display kaum etwas sieht, wenn man z.B. sich nach links lehnt, um entfernte Manubrien zu ziehen. Also intensive Intonationsarbeit würde ich an der 355CC dann doch lieber mit dem Editor machen, da das bestimmt besser für die Wirbelsäule ist. Es ist aber am Spieltisch definitiv kein Platz mehr für das Panel - oder man hätte den Spieltisch höher gestalten müssen. Aber das ist so die richtige Lösung. Der relativ "flache" Spieltisch kommt bei mir vom Design her sehr gut an.

Dann fiel mein Blick auf die Züge mit den Sub-/Superkoppeln und ich hielt es nicht mehr aus. Ich musste das Ding einschalten und loslegen.

Das Schwellwerk hat eine Subkoppel und eine Superkoppel. Außerdem lässt es sich per Subkoppel auch an HW und POS koppeln. Der klangliche Eindruck war gewaltig!. Die Sinnhaftigkeit dieser Koppeln wurde hier im Forum zuletzt wenig positiv bewertet. Ich kann nur sagen: Das war die erste Orgel, die mir je unter die Finger kam, die solche Koppeln hat. Der Dynamikzuwachs ist genial. Ein Grand Jeu auf dem Schwellwerk und dann Sub- und Superkoppel - das schafft was weg!

Überhaupt war der Klang sehr majestätisch und was da aus der internen Abstrahlung rauskam, war nochmal beeindruckender als bei der 350. Das mag auch daran liegen, dass das Gehäuse wesentlich größer ist und die LS dadurch möglicherweise weiter auseinander gezogen werden konnten.

Es gibt zunächst die vier Standardstyles "Deutsch", "Barock", "Romantisch" und "Symphonisch". Soweit also keine Überraschungen. Die in den Standardstyles verwendeten Registernamen kamen mir auch durch die Bank weg bekannt vor. Ich habe aber zumindest einige Register gefunden, deren Namen es bislang in den Unico's und Concerto's nicht gab - zumindest wenn man die Schreibweise ganz eng auslegt. Möglicherweise sind die also für die 355CC wirklich neu gemacht worden.

Das Haus Kisselbach hat der 355CC auf dem ersten User-Style eine spezielle "355CC"-Intonation mitgegeben. Man liefert also das Instrument quasi mit fünf Intonationen aus.

Dann habe ich gespielt. Zum Beispiel den ersten Teil aus der "Suite Gothique" im Tutti. Einmal mit und einmal ohne die S/S-Koppeln. Das Tutti war schon sehr beeindruckend - obwohl es zurzeit ohne die "Trompette en Chamade 8'" im Positiv programmiert ist.

Fazit:

Die Orgel kostet lt. Liste 22.450 Euro. Das ist viel Geld. Aber das Instrument ist jeden einzelnen Euro davon wert. Wenn ich bedenke, dass meine Unico 400 laut Liste 19.900 Euro kostet und darin noch keine Spieltischteilung und keine weiße Gehäusefarbe enthalten war, dann befinde ich mich preislich mit hoher Wahrscheinlichkeit etwa auf einer Ebene mit der 355CC, denn laut Internetseite ist sie "wahlweise hell, mittel, dunkel, schwarz oder weiß" zu haben. Das klingt nicht nach Aufpreis für "Weiß".

Dafür hat die 355CC aber eine ausgeklügelte und völlig ausreichende interne Abstrahlung an Bord, hat Registerzüge aus Echtholz und Sub-/Superkoppeln. Da wäre meine Wahl sofort klar gewesen.

Dafuer:

Liebe Grüße
Aeoline


Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit: Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...

Viscount Unico 400 DE [V1.14.19] (56/III/P) : ab 11.2012
Johannus Opus 520 (45/II/P) : 10.1987-11.2012
Siel HB 700 (9/II/P) : 1977-09.1987)

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 16:00
#2 RE: Concerto 355CC
avatar
Administrator

Danke für diesen ersten Erfahrungsbericht zu Kisselbachs neuem Schlacht- ääääh Flaggschiff.
(Die anderen verschiebenswürdigen Beiträge folgen...)

Das Phänomen, dass die richtig guten Orgeln erst nach Kauf einer eigenen Orgel auf den Markt kommen, kenne ich. Hoffentlich bleibst du dennoch froh mit deiner Unico.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 17:58
avatar  Aeoline
#3 RE: Concerto 355CC
avatar

Zitat von Gemshorn
Hoffentlich bleibst du dennoch froh mit deiner Unico.


Na aber immer! - Daraus lässt sich sogar ein schöner Vers machen:

"Die Aeoline ist noch immer froh, mit ihrer ollen Unicoh"

Alle Konsumgüter teilen das Schicksal von Digitalorgeln: Sie sind morgen schon von gestern. Wer damit nicht klar kommt, der darf entweder nie kaufen oder muss ständig neu kaufen.

Der Wert eines Konsumgutes ist zum Zeitpunkt des Kaufes zu bewerten. Im Juni 2012 war die Unico 400 für mich die beste Wahl. Im Juni 2014 wäre es die 355CC. Ähnlich geht es allen, die Autos, Handys, Kühlschränke oder Toaster kaufen.

Ich wäre auch nicht bereit, mein Prachtstück mit Verlust zu verkaufen um dann die 355CC zu bestellen. Das müsste dann schon ziemlich genau aufgehen. Niemand wird mir einen angemessenen Preis für eine eineinhalb Jahre alte Unico 400 anbieten, wo es mit den Concerto's solche "Nachfolger" gibt.

Von daher: Keine Sorge! - "Von der Aeoline gibt's kein Genörgel, sie spielt sehr zufrieden auf ihrer "alten" Örgel"

[schild=17,0,000000,C0C0C0]Reim-Dich-oder-ich-fress-Dich...[/schild]

Aber ich kann mir wirklich kaum noch einen aktuellen Interessenten vorstellen, der in der Preisklasse um 20k€ noch zu einer Unico greifen sollte. Wahrscheinlich ist das in Mondaino ein weitaus kleineres Problem, als man vielleicht denken könnte. Die Orgeln dieser Preisklasse werden sicher nicht "auf Halde" produziert. Das Innenleben ist bestimmt in weiten Teilen zwischen CLV + Unico + Concerto identisch und kann also weiter verwendet werden.

Wir können ja mal unken, wann die Unico's oder CLV's von den Homepages der Händler verschwinden...

LG
Aeoline


Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit: Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...

Viscount Unico 400 DE [V1.14.19] (56/III/P) : ab 11.2012
Johannus Opus 520 (45/II/P) : 10.1987-11.2012
Siel HB 700 (9/II/P) : 1977-09.1987)

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 19:31
#4 RE: Concerto 355CC
avatar
Moderator

Meine Güte ... machst Du mir den Mund wässerig ...

Vade retro, satana!

Michael

P. S. Wollen wir uns nicht nochmal überlegen, uns im Herbst doch noch in Baunatal zu treffen ...
(Wie Clemens immer so schön schreibt *duck und wech* ....


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 21:23
#5 RE: Concerto 355CC
avatar
Administrator

Damit wir wissen, wovon wir reden:



Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 21:57
avatar  Aeoline
#6 RE: Concerto 355CC
avatar

...und so sieht das Teil in "Eiche mittel" aus...




Wer's größer mag: guggst Du hier oder hier

LG
Aeoline


Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit: Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...

Viscount Unico 400 DE [V1.14.19] (56/III/P) : ab 11.2012
Johannus Opus 520 (45/II/P) : 10.1987-11.2012
Siel HB 700 (9/II/P) : 1977-09.1987)

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 22:17
#7 RE: Concerto 355CC
Ma

Zitat von Aeoline




Ah, wolltest du dich mit eigenen Ohren davon überzeugen, ob Daquin auf der Concerto so klingt wie in dem Kisselbach-Klangbeispiel [grin]

Diese Orgel gefällt mir echt ausnehmend gut, ich finde den Spieltisch z.B. schöner als den der Rembrandt. Ist aber auch schon eine Menge Geld.

Gloria Concerto 350 Trend

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 23:00
avatar  Aeoline
#8 RE: Concerto 355CC
avatar

Zitat von Martin78
Ah, wolltest du dich mit eigenen Ohren davon überzeugen, ob Daquin auf der Concerto so klingt wie in dem Kisselbach-Klangbeispiel [grin]


Yepp!

rgel:

LG
Aeoline


Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit: Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...

Viscount Unico 400 DE [V1.14.19] (56/III/P) : ab 11.2012
Johannus Opus 520 (45/II/P) : 10.1987-11.2012
Siel HB 700 (9/II/P) : 1977-09.1987)

 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 23:35
avatar  Machthorn ( gelöscht )
#9 RE: Concerto 355CC
Ma
Machthorn ( gelöscht )

A propos Klangbeispiele, die hat Kisselbach jetzt ausgetauscht. Bei den 234ern gibt es BWV 647 und bei den größeren Widors Toccata zu hören. Gefällt mir persönlich besser und gibt meiner bescheidenen Meinung nach mehr Eindruck vom Klang des Instrumentes.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2014 23:49
avatar  Machthorn ( gelöscht )
#10 RE: Concerto 355CC
Ma
Machthorn ( gelöscht )

Noch etwas habe ich gerade im Konfigurator gesehen: Die Farben schwarz und weiß kosten je 200€ Aufpreis, alle anderen wären im Serienpreis inbegriffen. Sehr interessant auch die Auswahl beim laut Aeoline ja serienmäßig teilbaren Spieltisch: Die Option kann für 490€ oder 590€ gewählt werden - das muss ein Fehler sein.

Etwas schade finde ich übrigens, dass in der Preislage andere Farben, Pedalbeleuchtung und geschweiftes Pedal noch aufpreispflichtig sind. Wir reden hier über gerade einmal 685€ für diese Optionen zusammen. Das wirkt bei dem Grundpreis ein wenig merkwürdig. Aber gut, wer die Orgel kauft, wird über die Optionen zumindest finanziell nicht nachdenken müssen, sonst wäre das Instrument ohnehin schon außerhalb des Budgets. [grin]

Auch etwas schade: Klaviaturen nur mit Holzbelag, scheinbar aber nicht mit Holzkern im Konfigurator - dafür aber die merkwürdige Option, zwei Manuale mit Holzbelag wählen zu können. Und was ist mit dem dritten? Scheinbar auch ein Bug.


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2014 00:31
avatar  Aeoline
#11 RE: Concerto 355CC
avatar

Zitat von Machthorn
...Sehr interessant auch die Auswahl beim laut Aeoline ja serienmäßig teilbaren Spieltisch: Die Option kann für 490€ oder 590€ gewählt werden - das muss ein Fehler sein.


Mmmh...

Möglicherweise habe ich da auch etwas missverstanden. Ich hatte es so mitbekommen, dass die Orgel grundsätzlich in einem teilbaren Gehäuse hergestellt wird. Das erscheint mir bei dem Brummer auch nicht mehr als sinnvoll. Wenn es also NUR ein teilbares Gehäuse gibt, dann sollte das doch eigentlich keinen Aufpreis kosten, sondern im Grundpreis einkalkuliert sein?



Wie gesagt - vielleicht habe ich da auch was falsch verstanden. Wenn es im Konfigurator einen Aufpreis für den geteilten Spieltisch gibt, dann ist vielleicht doch anders: das man das Instrument durchaus "ungeteilt" bestellen kann, falls die Einbringung ebenerdig und durch große Türen kein Problem darstellt. Dann wäre der Aufpreis für "geteilt" wieder verständlich.

LG
Aeoline


Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit: Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...

Viscount Unico 400 DE [V1.14.19] (56/III/P) : ab 11.2012
Johannus Opus 520 (45/II/P) : 10.1987-11.2012
Siel HB 700 (9/II/P) : 1977-09.1987)

 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2014 01:01
avatar  Machthorn ( gelöscht )
#12 RE: Concerto 355CC
Ma
Machthorn ( gelöscht )

Ein Fehler ist da trotzdem, denn zwei verschiedene Preise für die selbe Option, das kann ja kaum stimmen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2014 06:00
#13 RE: Concerto 355CC
Ma

Zitat von Aeoline

Möglicherweise habe ich da auch etwas missverstanden. Ich hatte es so mitbekommen, dass die Orgel grundsätzlich in einem teilbaren Gehäuse hergestellt wird. (...) Wenn es also NUR ein teilbares Gehäuse gibt, dann sollte das doch eigentlich keinen Aufpreis kosten, sondern im Grundpreis einkalkuliert.



Nicht verzagen, Jerker fragen!

Der Meister des Viscount-Spoilers aus Schweden beschreibt auf seiner Homepage extra, dass dieses Feature bei der Ouvertüre serienmäßig und eingepreist ist. Von daher vielleicht doch eher ein Fehler auf der Kisselbach-HP?

Gloria Concerto 350 Trend

 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2014 12:15
avatar  Aeoline
#14 RE: Concerto 355CC
avatar

Zitat von Wichernkantor
Wollen wir uns nicht nochmal überlegen, uns im Herbst doch noch in Baunatal zu treffen...


Das eine schließt das andere ja nicht aus. [wink]

Kisselbach hat am Samstag vormittags standardmäßig geöffnet. Falls sich also eine Interessengemeinschaft findet, die zufällig am gleichen Tag dort die 355cc probieren will, dann muss daraus ja nicht gleich ein "offizielles" Forumstreffen werden - und schon gar keine "Konkurrenzveranstaltung" zum Forumstreffen.

Alles, was man IMHO machen sollte, wäre

a. vorher fragen, ob eine 355cc da ist
b. vorher fragen, ob nicht ein "richtiger" (*) Kunde sich für diesen Termin zum Probespiel angekündigt hat

(*) = damit meine ich jemand, der möglicherweise wirklich eine Orgel kaufen möchte. Soweit ich das überblicke, sind ja zurzeit alle registrierten und aktiven Forumsmitglieder bestens bedient...

Vielleicht zieht ja auch eine der beiden 355cc's mal in die Kölner Niederlassung - dann hätten es die West-Westdeutschen nicht so weit... [grin]

LG
Aeoline


Organisten leiden oft an einer schlimmen Krankheit: Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...

Viscount Unico 400 DE [V1.14.19] (56/III/P) : ab 11.2012
Johannus Opus 520 (45/II/P) : 10.1987-11.2012
Siel HB 700 (9/II/P) : 1977-09.1987)

 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2014 20:36
avatar  Aerodynic ( gelöscht )
#15 RE: Concerto 355CC
Ae
Aerodynic ( gelöscht )

Am 25.06. beginnen in Köln die sog. Orgeltage bei Kisselbach, dort soll eine 355 CC bereit stehen... Dafuer:


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!