Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"

  • Seite 1 von 2
19.08.2013 20:26
avatar  chrimo ( gelöscht )
#1 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
ch
chrimo ( gelöscht )

Ich bin aus der EG-Fraktion, und kenn das Lied nur vom Hörensagen ... und nun hab ich übermorgen eine ökumenische Messe, wo ich das mal ganz fix örgeln soll ... Satz ist okay, hab das Begleitbuch hier. Aber ... Vorspiel?
Und dann steht da noch in der Mail:
"... und als Nachspiel vielleicht eine improvisatorische Verlängerung des Schlusslieds"

Also, wenn ich dermaleinst die Improvisations-Orgelschule von Peter Wagner durchhaben sollte ...... aber vorerst [sad]

:help:

chrimo


 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 20:29
#2 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Administrator

Vorspiel katholisch: die ersten 4 Takte des Liedes.

Nachspiel katholisch: Mixtur dazu. [grin]


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 20:35
#3 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Moderator

Na, die letzte Zeile ist doch ein brauchbares Fugenthema. Wenn's bis morgen Vormittag Zeit hat, schreib' ich Dir ein paar Takte auf.

LG
Michael


 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 20:49
#4 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Administrator

Das nenn ich mal ökumenische Zusammenarbeit. Dafuer:


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 20:57
#5 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Moderator

Nö, nö ... das ist nur die Solidarität der lutherischen Ketzer untereinander ...

LG
Michael

Was mach ich jetzt bloß? Nehm' ich Viertel- oder Achtelauftakte ... ??


 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 21:36
#6 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Administrator

Zitat von Wichernkantor
Was mach ich jetzt bloß? Nehm' ich Viertel- oder Achtelauftakte ... ??


Tjo. Vorauseilender Gehorsam oder Altbewährtes?


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 22:09
avatar  chrimo ( gelöscht )
#7 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
ch
chrimo ( gelöscht )

*lol* Gemshorn, da sieht man mal wieder, daß kath. und ev. eben doch unvereinbare Gegensätze sind.
Aus meiner Erfahrung mit ev. Landorganisten würde es eher so aussehen:

Vorspiel: die LETZTEN vier Takte (mein Lehrer nannte das "Methode Pfarrfrau-vom-Lande"
Nachspiel: dito, aber Mixtur (bzw. Principale) raus
*g*
(Wobei die Praxis des "Nachdudelns" da eher nicht so üblich ist.)

Und das mit den Auftakten ist wahrscheinlich so ähnlich wie bei uns mit "Vom Himmel hoch" - mal kurz, mal lang, dann wieder...

Wichernkantor: Das wär ganz furchtbar lieb!!!! Und es reicht bis Mittwoch Mittag, wenn es keine virtuose Bearbeitung wird, 15 Uhr ist die Messe. Die erste Zeile (2. Volltakt vergrößert) wäre sicher auch kein schlechtes Fugenthema ... ich sollte mich wirklich mal wieder mit dem Thema beschäftigen, braucht man immer mal. Aber meine zarten Versuche in dieser Richtung sind 25 Jahre her ... seither schreibe ich höchstens noch Chorsätze....
Im Moment schwitze ich über meinen Generalbaß- und Kontrapunktaufgaben für die berufsbegl. Fortbildung *puh* - die müssen auch eigentlich bis Fr. weg sein....

Als Nachspiel werd ich wohl was aus den Pachelbel-Magnificat-Fugen nehmen, kennt ihr die? Der (schon etwas zerfledderte) Band ist eines von zwei Büchern, daß sich ständig für "Notfälle" in meiner Orgeltasche befindet, auch s.c. gut geeignet. Da findet sich bestimmt eine mit einem ähnlichen Thema, ob nun erste oder letzte Zeile.

Also, auf weiterhin gute Nachbarschaft *verneig*
chrimo


 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 22:19
#8 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Administrator

Zitat von chrimo
Vorspiel: die LETZTEN vier Takte (mein Lehrer nannte das "Methode Pfarrfrau-vom-Lande"


Das geht freilich auch. Bei "Maria, breit den Mantel aus" ist beides möglich.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2013 22:27
avatar  chrimo ( gelöscht )
#9 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
ch
chrimo ( gelöscht )

Ja, hier ist ja der Schluß Refrain... aber es wird auch gemacht, wo es nicht gut geht *g*

Immerhin hat die Schlußtakte-Variante den Vorteil, daß die Gemeinde meist nicht doch anhebt zu singen ... zumal in Gemeinden mit oft wechselnden Organisten, wo man nie weiß: gibt es nun ein Vorspiel, und wenn ja, wie lang? oder muß ich sofort einstimmen?

Ich bin von der Fraktion "Schrank voller Vorspielbücher", was mir selbst eigentlich auch viel Spaß macht. Aber ... in solchen Fällen versagt diese Methode leider.

chrimo


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 07:28
#10 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Moderator

Ich habe gleich noch einen Schuleröffnungsgottesdienst zu beorgeln. Dann mach' ich ich mal drüber.

Pachelbels Magnificat-Fugen sind m.E. ausgezeichnete prima-vista-Literatur. Sie klingen gut und in ziemlich jeder Kiste finden sich halbwegs geignete Register. Bei mir ist das auch Standard-Orgeltaschen-Bestückung, wenn ich nicht weiß, was mich vertretender Weise erwartet ...

LG
Michael


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 08:18
avatar  Tabernakelwanze ( gelöscht )
#11 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
Ta
Tabernakelwanze ( gelöscht )

Mal zwischendurch gefragt, weil es bisher keiner hinterfragt hat: Seit wann bestimmt der Pfarrer oder wer auch immer, was als Nachspiel kommen soll? Das zu bestimmen ist doch Sache des Organisten, auch dann wenn er nur eine Vertretung übernommen hat. Auf solche Diskussionen würde ich mich erst garnicht einlassen und zum Schluss das spielen, was mir in den Kram passt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 11:51
avatar  chrimo ( gelöscht )
#12 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
ch
chrimo ( gelöscht )

Normalerweise hab ich ja mit meinem Mann zu tun - und der ist froh, wenn er sich darum nicht auch noch Gedanken machen muß *g*
Aber WENN denn mal Wünsche kommen (oder sollte es einfach eine Hilfe sein?), und ich es machen KANN ... (das ist dann wieder eine ähnliche Frage wie bei den Beerdigungen und den Sonderwünschen...).
Das ist hier ein Laienorden, der drei- bis viermal im Jahr seine Zusammenkünfte hier hält, alles nette zumeist ältere Herren ... und offiziell evangelisch, d.h. bisher hatte ich keine Probleme mit den Liedern...

Letzten Sonntag hab ich hier in der Nähe aufm Dorfe zum Chorjubiläum geörgelt. Da war ich dann - mit einigen aushelfenden Chorsängerinnen - vorher zur Probe, und es wurde wirklich ALLES geprobt, inkl. Ein- und Auszug, Aufstehen, Hinsetzen des Chores... (Pfarrerin: wir hätten auch gern dazu ein Musikstück, weil es ja immer so rumpelt...)

So, da sitz ich nu, örgel mein Einzugsstück und Chor schreitet ... Spieltisch seitlich und keine Chance, Pfarrer oder sonstige Beteiligte zu sehen, wenn sie nicht grad auf der Kanzeln überm Altar stehen.
Ertönt ein gellender Pfiff von unten, gefolgt von dem Schrei: "Wir sind jetzt daaaaa!" - sprich: SOFORT aufhören mit der Dudelei! ... und dann tippte mir auch noch einer von hinten auf die Schulter, weil ich es doch glatt gewagt hab, das Stück ZU ENDE zu spielen (und nein, es war nicht lang ... aber die Kirche kurz und offenbar schnell geschritten...!

Tja, und dann war das die falsche Tonart, weil der Chor unmittelbar danach "Laudate omnes gentes" singen wollte, und die (ältere Laien-)Leiterin dann nicht mehr in der Lage war, eine andere anzustimmen...
Pfarrerin meinte "es wäre zu traurig, ich solle lieber was Fröhliches spielen" (äh, es war ... feierlich, nicht zu getragen, und sogar trotzdem in Dur?!?)

Also hab ich - mangels (vorführbarer) improvisatorischer Fähigkeiten - meinen Notenschrank durchwühlt, und ein Stück gefunden
- in Es-Dur
- immer noch schreitfähig, aber mit vielen "fröhlichen Achteln" (bloß blöD auf dieser abgeklapperten Dorforgel, die dann auch zu spielen ... Pedalläufe kann ich da ganz knicken)
- "modular", also bissel rondoartig, so daß man einzelne Teile wiederholen oder auch auslassen kann
- und für mich in einem Tag hinzukriegen...

Dazu hab ich dann noch eine Dame rekrutiert, die mir über den Verlauf des Choreinzugs mit Blick über die Emporenbrüstung laufend Bericht erstattete, damit ich rechtzeitig den Zieleinlauf vorbereiten konnte...

Naja, was tut man nicht alles. Wenn man da nicht alle Tage örgelt ... sonst wären "erzieherische Maßnahmen" ggf. angebracht.

Also - normalerweise entscheide ich Vor- und Nachspiel selbst [smile]

chrimo


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 12:19
#13 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
avatar
Administrator

Eine Eselsgeduld hast du, ich muss schon sagen...
Aber wenn's hier nun schon ein wenig offtopic gerät:
Letzten Sonntag hatte ich in meiner Stadtpfarrkirche bereits zum Auszugspostludium voll in die Tasten gegriffen - als plötzlich einer aus dem PGR mit brachialer Stimmgewalt ins Mikro brüllte, weil es noch einen Termin zu vermelden gab.
Zu Tode erschrocken brach ich mein Spiel ab und schaltete die Orgel aus. Der gute Mann entschuldigte sich dann noch über Mikro bei mir... immerhin.

PGR: "Ich entschuldige mich bei unserem Organisten, dass ich ihn unterbrochen habe..."
Ich (ironisch): "Darauf stehen mindestens drei Wochen Fegefeuer..."
PGR (lachend): "Das nehme ich in Kauf..."

Sattes Gelächter unten in der Kirche.


Gloria Concerto 234 Trend DLX

 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 12:30
avatar  chrimo ( gelöscht )
#14 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
ch
chrimo ( gelöscht )

*lol*

Meinen Mann könnte ich ja direkt strafen ... mit Wasser und Brot statt Sonntagsbraten *g*

In der Regel bleiben hier sogar die Leut SITZEN zum Nachspiel (ist wohl eher selten?), d.h., schlimmstenfalls kann man also sogar noch NACH dem Geörgel einen Termin nachschieben ... wahrscheinlicher ist, daß ich ihn selbst an entsprechender Stelle liefer, von der Seitenempore aus, auf der ich örgel.... tja, kleine Kirchen haben auch ihre Vorteile!

chrimo


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 20:31
avatar  pvh
#15 RE: Hilfe, "Maria, breit den Mantel aus"
pv
pvh

Hallo,

Zitat von chrimo
*lol* Gemshorn, da sieht man mal wieder, daß kath. und ev. eben doch unvereinbare Gegensätze sind.
Aus meiner Erfahrung mit ev. Landorganisten würde es eher so aussehen:

Vorspiel: die LETZTEN vier Takte (mein Lehrer nannte das "Methode Pfarrfrau-vom-Lande"


als gelegentlich evangelisch orgelnder Kathole kombiniere ich manchmal (eher beim katholisch Orgeln), wenn es passt, die ersten und die letzen Takte (bzw. Vers) [wink].

Zitat von chrimo
Als Nachspiel werd ich wohl was aus den Pachelbel-Magnificat-Fugen nehmen, kennt ihr die? Der (schon etwas zerfledderte) Band ist eines von zwei Büchern, daß sich ständig für "Notfälle" in meiner Orgeltasche befindet, auch s.c. gut geeignet. Da findet sich bestimmt eine mit einem ähnlichen Thema, ob nun erste oder letzte Zeile.


Sehr zu empfehlen, auch wenn ich immer ein Heft einfacher französischer Sorties aus der Orgelromantik für den Landorganisten (lustig und fröhlich, manche erinnern ein bischen an Kirmes) und eines mit Meditationen für dieselbe Zielgruppe in der Tasche habe.

Beste Grüße aus den Picos de Europa
Christoph P.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!